Kult und Kultur

/

 

Der Blick in die Zukunft kennt viele Perspektiven - Glaube, Schönheit, Geld und Technik - dahinter verbergen sich Fragen wie kommerzielle Interessen, das Verständnis von Recht, die Sicht der Verbrecher, unterschiedliche Wahrnehmungen und Träume.

Was gestern noch der DigitalChampion war ist heute der Virologe, Gurus gab es immer und wird es immer geben und sie sind wichtig, denn sie halten uns am Leben. Gurus machen Kult und von Kult kommt Kultur und die Kultur ist es, die uns zu dem macht, was wir sind. Kultur kennt keine Wahrheit, sondern sie sucht sich immer neue Wege. Das unterscheidet das Kulturtier vom Nutztier. Kultur stellt das gemeinschaftliche Überleben über das Töten, das unterscheidet das Kulturtier vom Wildtier. Die Welt des Kulturtieres ist voller Widersprüche, das macht diese Welt so reich und so spannend. Wären wir Wildtier, würden wir jagen, in Gefahr leben und zwischendurch fressen und Sex haben. Wären wir Nutztier, würden wir fressen, in Sicherheit leben, niemals jagen und niemals Sex haben. Das Wildtier lebt ungeregelt, das Nutztier geregelt, Wie befassen  und mit Regeln erfinden und Regelbrechen. Kultur ist extrem ineffizient, aber sie macht Freude,


 

Bookmarks

Facebook ShareLinkedInTwitterXING

 


10. Juni 2020, 20:44

Techno-Autoerotik

Süddeutsche von heute: ein Erlanger Informatiker hat ein Verfahren zum Fälschen von Handschriften erfunden. Er lobt sich, weil er damit Menschen, die ihre Hände verloren haben, wieder ihre Schrift geben kann. Ich sage: das ist Forschungs-Masturbation, und zwar mit den unreinsten Gedanken. Das man das böse missbrauchen kann ist ihm klar, aber daran sei er ja nicht schuld, ihm geht es ja nur um Forschung. Er tut es, weil es geht, weil er sich dabei in Rätsel vertiefen kann, weil es seinen Drang nach wissenschaftlichem Ruhm befriedigt.
Das ist etwa so innovativ wie der Coronavirus. Es ist neu, ja, es verändert die Welt, ja, aber wohin? Eigentlich ist es Rückschritt, denn es zerlegt Kultur, das einzigartige der Handschrift, in beliebige Bausteine - und hinterlässt einen Vertrauensverlust. Wir haben bereits viele vergleichbare Möglichkeiten: wir fälschen Bilder, Stimmen, Texte – man kann da schon noch mehr Ideen erzeugen: Wie wäre es als nächstes mit einem Programm, das Menschen analysiert und mir ausrechnet, was ich ihnen sagen muss, damit sie sich mir unterwerfen? sexuell, politisch, kriminell ... alles zum Ruhm der Wissenschaft.
Die Kulturgeschichte hat viel Kluges hervorgebracht, unter anderem die sieben Todsünden. Die erste davon ist die Superbia, der Hochmut. Davon weiss der Erlanger Informatiker vermutlich nichts.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


07. Juni 2020, 20:33

Home Office II

Auch ich mache es weiterhin. Seit Monaten. Ich eröffne morgens nach dem Frühstück am Esstisch mein Büro und bin dort bis Abend im Dienst. Dann Räume ich alles wieder weg und das Zimmer ist wieder privat.
Lange ging es recht gut, allmählich merke ich aber: die einen Dinge formalisieren sich in geübten Abläufen, andere Dinge entstehen nicht neu, da der Inkubationsraum fehlt, wo Neues entsteht. Das Geschäft läuft auf Verschleiß. Es erneuert sich nichts, auch nicht die Motivation.
Bei mir geht es noch, hatte ich auch vor der Krise das Problem, eher zu innovativ zu sein. Anderswo aber wird der Abfall in die Beliebigkeit schon unangenehm. Kürzlich wollte ich ein Fahrzeug ummelden und endete in einem Schildbürgerstreich von falschen Online Meldungen, nicht anwesenden Telefonpartnern, widersprüchlichen Zuständigkeiten und unorganisierten Abläufen nach vielen Tagen und Stunden erfolglos da, wo ich begonnen hatte. Es gab ein Problem, wegen des Lockdowns, verständlich, aber das schlimme war: die Leute gaben sich keine Mühe. Jeder irrlichterte irgendwie vor sich hin, der gegenseitige Ansporn, Dinge gut zu machen, fehlte und das führte zur Verwahrlosung.
Die Erkenntnis: Der Verfall jeder Ordnung ist permanent. Das sagt in Übrigen auch der Entropiesatz. Innovation ist daher nötig, dauernd, und sie braucht Spannung, Aufmerksamkeit und Freude am Ergebnis. Das beginnt im ganz Kleinen und endet im Großen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


23. Mai 2020, 21:35

Glück

Ich ziehe um, demnächst, und verbringe entsprechend viel Zeit in einem Baumarkt. Und ich bin verblüfft, wie nett die Menschen dort sind. Alle laufen mit Masken herum, alle leiden etwas unter diesem Zustand, alles ist etwas komplizierter, aber sie sind nett. Und es ist kein „Zusammenhalten“-nett, es ist einfach nett, weil es so ist. Weil hier Leute irgendetwas wollen, Rat brauchen, suchen, und wenn man miteinander redet findet man eine Lösung. Es ist konkret, geerdet. Ist das in Baumärkte immer schon so? Fällt mir das jetzt erst auf, weil ich mich selbst entschleunigt bewege?
Ich glaube ja, dass Krisen Menschen glücklich machen, zumindest solange sie nicht selbst unmittelbar mit echtem Überlebenskampf betroffen sind. Die Welt wird klarer, Entscheidungen werden greifbarer, der Sinn zeigt sich plötzlich wieder, hinter all dem Blendwerk des Überflusses. Vielleicht manifestiert sich das besonders im Baumarkt, wo Problem, Entscheidung und Lösung so unmittelbar zusammentreffen. Vielleicht brauchen wir gerade so etwas. Ist es Innovativ? Vielleicht.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


17. Mai 2020, 21:16

Fortschritt

Auslöser war eine Meldung in der ein Kreis aus Politik und Lobby eine Herabsenkung der Grenze für Führerscheinentzug beim Schnellfahren als fortschrittlich bezeichnete. Anmaßend, dachte ich mir. Ist eine Einschränkung der Freiheit fortschrittlich? Also dachte ich über Fortschritt nach. An Sich ist es ja nur eine Bewegung weg von irgendwo, mehr nicht. Zunächst mal frei von jedem Motiv, nichts anderes als Bewegung an sich. Es kann also eine Anhebung der Grenze für Führerscheinentzug genauso fortschrittlich sein wie die Herabsenkung. Sinnhafter Fortschritt braucht also etwas, was seine Richtung bewertet. Das kann ein Ziel sein, etwa die Unsterblichkeit, der Weltfriede oder der Erwerb einer neuen Handtasche, das kann Flucht sein, etwa vor einem bösen Virus, oder es kann Glaube sein, dann ist der Weg das Ziel, das ist derzeit bei der Digitalisierung der Fall.
Bei der Absenkung der Grenze für Führerscheinentzug handelt es sich scheinbar um Fall 1, die Erhöhung der Sicherheit. Tatsächlich halte ich es viel mehr für Fall 3, den Glauben. Ein echtes Ziel wäre beispielsweise, autofreie Räume zu schaffen, das bräuchte allerdings ganz andere Maßnahmen, die den Krieg um den öffentlichen Raum befrieden. Hier geht es um ein ganz anderes Prinzip. Hier geht es um Regelbrecher gegen Regelbefolger, ein sehr heikles Thema, das sich gerade besonders zuspitzt. Wieviel Regeln verträgt eine Gesellschaft? Was ist Fortschritt und was ist Lähmung? Was Ist Wagnis und was ist Leichtsinn? Traditionell organisiert sich eine Gesellschaft auf zwei Ebenen: eine Ebene der Regeln und eine Ebene des Vertrauens, die ungeregelt ist, weil es ein gemeinsames Grundverständnis gibt, aufeinander zu achten. Die Zweite Ebene, die des Vertrauens, ist es, die Gemeinschaft erzeugt. Und jede Regel, auch die mit der Herabsenkung der Grenze für Führerscheinentzug, schwächt das Vertrauen. Ist das Fortschritt?

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


11. Mai 2020, 20:47

Kulturtier – 11.5.2020

Ich habe kürzlich mein Motto geändert. Vom DigitalSozialen Tornado zum Kulturtier. Befeuert von der Geschwindigkeit des Geschehens, bei dem nahezu alles, was ich bis vor kurzem als Bedrohung gesehen hatte, nun Realität ist. Die soziale Isolation, die Funktionalisierung des Lebens mit einer andauernden Vermessung nach Kennzahlen, der Ruf nach Risikovermeidung um jeden Preis, das klare Begehren nach der völligen Kontrolle über die Natur. Ich finde das mindestens so bedrohlich wie das Virus, das uns so tyrannisiert. Nicht, dass man das nicht eine Zeit aushielte, aber der Gedanke, dass das tatsächlich zur Richtschnur unseres Verhaltens wird, unter dem Dogma des Schutzes und der Sicherheit, garniert mit Haftungsfragen und sozialem Druck, das treibt mich in die Öffentlichkeit.
Daher das Kulturtier. Es steht zwischen dem Wildtier, von dem wir abstammen, und dem Nutztier, zu dem wir einen großen Teil der Tierwelt abgerichtet haben und zu dem wir uns inzwischen selbst abrichten. Das Wildtier lebt frei, jagt, tötet und wird gejagt. Das Nutztier unterliegt einem strengen Reglement der Effizienz, der das Leben für das einzelne Tier extrem einfach macht und das Überleben einer sehr großen Zahl an Tieren ermöglicht.
Das Kulturtier ist anders. Dabei ist es diffus anders und das ist genau das Wichtige. Für das Kulturtier gibt es kein absolutes richtig oder falsch, sondern ein stetes Ringen um das gemeinsame Ziel, die gemeinsamen Werte und eine Form, die es allen ermöglicht in Würde zu sein. Es stellt die Würde in den Vordergrund, nicht Effizienz und nicht Leben und Tod.
Kulturtier sein ist schwierig, aber schön.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


01. Mai 2020, 21:30

Home Office

Auch ich bin zuhause. Und bin verblüfft wie gut es funktioniert und verstört von der Meinung, die Erfahrung würde ja zeigen, Home Office klappt prima, also machen wir das jetzt immer. Es funktioniert. Das hat mit Funktion zu tun. Jemand erfüllt seine Pflicht, wie ein Automat. Das hat aber nichts mit der dringend notwendigen ständigen Veränderung und Entwicklung zu tun. Dem Kennenlernen von Menschen und ihren Eigenschaften, dem neues Ausdenken, der Innovation, der persönlichen Entfaltung und Entwicklung. Home Office ist status quo erhalt, Business im Schlaf.
Aber ich habe auch eine andere Perspektive. Ich wohne (noch) am Wasser, wo Autos parken, Menschen spazieren gehen und Schwäne leben. Und nisten. Aus dem Home Office Fenster sehe ich ein Schwanenpaar, das an einer Brücke nistet. Er verteidigt das Nest intensiv. Enten sind ok, aber Gänse mag er gar nicht, die werden eindrucksvoll verjagt. Noch interessanter ist aber seine Abneigung gegen schwarze Autos. Parken dort welche, werden sie angegriffen. Vor allem der rechte Außenspiegel ist Ziel der Attacken. Bei einem Dacia hat er ihn sogar schon herunterbekommen. Mehrfach war die Polizei da und hat ihn ermahnt, aber ohne Erfolg. Die Feuerwehr kann mit einem Besen und er floh tatsächlich ins Wasser, war aber kurz darauf wieder heraussen und wagte sich sogar an einen Porsche.
Heute waren Polizei und Feuerwehr gemeinsam da und stellten über eine Strecke von 50m Halteverbotsschilder auf. Respekt, Herr Schwan.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


26. April 2020, 21:29

Lernen aus Corona

Derzeit lese ich viele Kommentare, wir würden aus Corona lernen, was wir alles in der Digitalisierung verpasst hätten. Digitale Schulen, digitale Kommunen, digitales Gesundheitswesen … wir hinkten hinterher und müssten nun schleunigst nachholen.
Eine sehr gefährliche Position.
Sicher sind die digitalen Möglichkeiten, die jetzt „endlich“ entdeckt werden, wirkungsvoll und mächtig und in vielen Bereichen auch attraktiv und sinnvoll, ich selbst bin aktiv an der Ausbreitung digitaler Möglichkeiten beteiligt. Aber daraus ein „muss“ zu machen, aus der Krise abzuleiten, dass wir uns auf eine Welt einstellen müssen, in der wir ohne soziale Begegnung auskommen, das ist fatal. Das macht die Krise zum Normalzustand und degradiert das soziale Wesen Mensch zur reinen Funktion, die lernen, gesund bleiben und sich möglichst selbst ordentlich verwalten soll. Das macht eine lebensfeindliche Welt zur Normalität und bricht damit alle Schranken der Sorgfalt im Umgang mit Mensch und Natur.
Diese Denkweise versteht Fortschritt nicht als Entfaltung, sondern als Einschränkung mit dem Ziel, sich dadurch zu optimieren. Die größte Gefahr an Corona ist, dass sich so ein Bild des richtigen Verhaltens durchsetzt.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


19. April 2020, 21:31

Neue Normalität

Das nebulöse Bild einer Gesellschaft, auf das wir zugehen, hat einen Namen: neue Normalität. Und hinter dem Begriff steckt etwas ähnlich infektiöses wie hinter Grußformel „Bleiben sie Gesund“: es geht um Unterordnung. Unter einen Schirm von Regeln, die uns vor Gefahren schützen.
Und es ist so richtig. Sich zurücknehmen, gut sein, Leben retten.
Ich komme mir vor wie im Arztfilm.
Die neue Normalität ist nichts anderes als die Alternativlosigkeit, mit der wir Jahrelang benebelt wurden. Sie ist eine lähmende Haltung, die uns einschläfert.
Natürlich müssen wir aufpassen. Gerade, nachdem „wir“ beschlossen haben, auf eine Immunisierung der Menschen zu verzichten und stattdessen auf die Wissenschaft zu warten, bis ein Impfstoff gefunden ist. Aber auch das Aufpassen darf nicht per Narkose geschehen, die uns in eine Gesellschaft der Ängstlichen und Denunzianten abdriften lässt. Auch wache Menschen können aufpassen, die sich keiner Normalität fügen, sondern die ein Problem lösen. Gemeinsam. Das ist Demokratie!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


05. April 2020, 22:05

Corona-Politik

Die Aktuelle Corona Politik zeigt, wie sehr eine Politik, die von Taktik und Selbstdarstellung geprägt ist, an der Krise scheitert.
Vordergründig verfolgen wir als Gesellschaft gemeinsam ein großes Ziel, alle halten zusammen, unterwerfen sich Regeln, von denen sie vor wenigen Wochen nicht mal eine Idee hatten, dass so etwas jemals käme.
Tiefer geblickt, zerlegen wir gerade alles, was wir haben. Wir lösen mit einem Handstreich den Rechtsstaat auf, wir treiben einen demagogischen Politikstil autokratischer Herrscher durch alle Medien und wir hören auf zu zweifeln. Wenige Zentralfiguren setzen Regeln und benennen die Fakten, auf denen sie beruhen. Doch sie tappen im Dunklen. Die Zahlen, die wir täglich als neuen Rekord präsentiert bekommen, sind ohne jeden Bezug. Wie kennen keine Dunkelziffer, wir haben keinen Vergleich, es sind einfach Zahlen. Und die Schlüsse daraus sind mehr als fragwürdig. Die gerne zitierte Alternativlosigkeit dient nur dem Zweck, zu verbergen, dass kein Plan da ist. Kritik wird mit Moral erschlagen.
Keine Frage, es gilt, ein Problem zu lösen, ein ernstes Problem. Was aber gerade geschieht, ist Risikominimierung. Und zwar das Risiko derer, die entscheiden sollen, nicht das Risiko des Volkes.
Wir leben im Führerprinzip. Und alle machen mit.
So schnell kann es gehen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


29. März 2020, 19:54

Virtuelle Teamarbeit

Eine interessante Erfahrung, die ich schon vor langer Zeit gemacht habe, war die Zusammenarbeit mit Japanischen Gruppen mittels Englisch-Japanisch Dolmetscher. Ich war verblüfft, wie gut das ging. Es gelang, auch relativ komplexe Themen in kürzerer Zeit zu vermitteln als es mit deutschen Gruppen gegangen wäre. Der Grund war eigentlich ganz einfach: Wegen des Dolmetschers haben beide Seiten automatisch das, was sie sagten, verkürzt, also auf den Punkt gebracht. Außerdem hatten beide Seiten jeweils mehr Zeit zum nachdenken, wegen der Übersetzungspausen. Die Stimmung war daher konzentrierter, das Ergebnis klarer.
Einen ähnlichen Effekt erlebe ich derzeit bei virtuellen Meetings. Bei ihnen lässt sich das sonst übliche dahinwursteln im Meeting relativ leicht auflösen, indem man mittels einfacher Visualisierungstechniken (ich benutze das klassische PowerPoint) das gesagte reflektiert und zu einem Konsensbild führt. Die Bereitschaft der Beteiligten, sich einer Führung zu unterwerfen ist dabei wesentlich größer als bei einem Präsenzmeeting. Es ist dabei allerdings so, dass tatsächlich eine Person führen muss. Das bedeutet nicht, dass andere nicht mitgestalten können, aber sie müssen sich bereits im Gespräch so klar ausdrücken, dass die führende Person das Ergebnis richtig protokollieren kann,
Letztendlich ist der Effekt, dass das Protokoll der Inhalt des Gespräches ist. Das zu gestalten, darum rankt sich das Meeting.
Und das ist innovativ.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren

<< Zurück Seite 2 von 14